24 Mai, 19
Sonnenschutz für die Terrasse – Was kannst man selbst machen?
Erfahren Sie hier mehr auf die Terrassendächer zum aufschieben!

Ein Sonnenschutz bringt zweifellos zahlreiche Vorteile für die eigene private Freifläche, erzeugt aber ebenso unstrittig Kosten. Eine gute Möglichkeit, Kosten zu reduzieren und möglicherweise zugleich noch eine individuelle Anpassung des Sonnenschutzes auf die eigene Terrasse zu erreichen, ist das Selbst machen. Doch gelingt das überhaupt? Welche Arten an Sonnenschutz für die Terrasse lassen sich mit welchen Kenntnissen und Fähigkeiten selbst machen?

Sonnensegel

Eine sehr gute Möglichkeit, den Sonnenschutz für die Terrasse selbst machen zu können, sind Sonnensegel. Die zu Grunde liegenden Materialien sind leicht erhältlich, einfach in der Verarbeitung und bedürfen meist keiner speziellen Werkzeuge. Haushaltsübliche Nähmaschinen und Handwerkszeuge reichen in aller Regel völlig aus. Darüber hinaus sind keine besonderen statischen Überlegungen anzustellen, da spezielle Markisen- oder Sonnensegelstoffe von sich aus reißfest sind und außerdem keine weiteren Lasten aufnehmen müssen.

Möchte man ein Sonnensegel als Sonnenschutz für die Terrasse selbst machen, ist das Vorgehen dabei recht simpel. Am Haus, am Gartenschuppen oder an einer speziellen Tragkonstruktion befinden sich die vorab festgelegten Punkte, die das Segel tragen sollen. Das Segel sollte etwas kleiner als die Abstände zwischen den Haltepunkten sein, damit es sich noch nachspannen lässt. Ermittelt man nun die erforderlichen Abmessungen, lassen sich diese auf einer ebenen Fläche, wie etwa dem Garagenboden, gut auf den erworbenen Stoff übertragen. Das A und O ist nun, den Rand des Sonnensegels so einzufassen, dass er nicht ausreißt und nicht im Laufe der Zeit durchhängt. Hierzu sollte man einen Textilgurt oder ein Seil in den Rand einnähen. Nun werden an den Ecken Halteösen eingeschlagen und schon ist das Sonnensegel bereit dafür, an Spannseilen zwischen den Haltepunkten aufgebaut zu werden.

Die Tragkonstruktion

Aber auch tragende Teile noch in weiten Teilen selbst machen. Wer etwas handwerkliches Geschick mit sich bringt, kann beispielsweise Haltepunkte für ein Sonnensegel selbst an Hauswand oder Garage montieren. Ebenso lassen sich Traggerüste in Form einer später mit einem Belag versehenen Pergola-ähnlichen Konstruktion immer noch relativ einfach ohne aufwändige Maschinen erstellen. Wichtig ist dabei vor allem die Gründung von Stützen in Form kleiner Fundamente. Außerdem sollten die Verbindungen zwischen Stützen und Trägern, sowie zwischen Haupt- und Nebenträgern so ausgeführt werden, dass sie den anfallenden Lasten, sowie Wind und Wetter dauerhaft trotzen. Vielfach gibt es solche einzelnen Komponenten für die Terrasse bereits für bestimmte Einsatzfälle vordimensioniert im Handel. Als Anwender können Sie nun leicht die Bauteile an Hand Ihrer örtlichen Gegebenheiten auswählen und nach Anleitung in korrekter Form einbauen.

Feste Dachbeläge

Natürlich lassen sich auf der nun erstellten Unterkonstruktion auch feste Dachbeläge über der Terrasse immer noch selbst erstellen. Allerdings ist der Aufwand hier vergleichsweise hoch, da beispielsweise Glasdächer eines sehr exakten Aufbaus bedürfen, um dauerhaft dicht und zugleich wartungsarm zu sein. Ähnlich gestaltet es sich auch bei anderen Dachbelägen aus Holz oder Metall. Eine feste Dacheindeckung der Fläche ist einfach, doch die Detailpunkte sollten idealerweise nach Beratung eines Fachkundigen, oder sogar an Hand vorgefertigter Bauanleitungen erstellt werden, da Hobbyhandwerker oder gar völlige Laien schnell am Ende ihres Wissens angelangen.

Vorgefertigt – selbst errichtet

Von der Bauanleitung ist der nächste Schritt nur noch ein kleiner. Denn selbstverständlich bietet sich immer auch die Möglichkeit, auf einen vorgefertigten Sonnenschutz für die Terrasse zurück zu greifen. Zahlreiche Anbieter führen heute komplette Terrassendächer vom Gründungspunkt über das Tragwerk bis zum Dachbelag und den Anschlüssen an das angrenzende Wohnhaus vollständig vorbereitet und einschließlich aller erforderlicher Teile und Materialien fix und fertig zum Aufbau an. Der große Vorteil bei diesen Bausätzen ist der, dass alle Teile aufeinander abgestimmt sind und die Passgenauigkeit von vornherein gegeben ist.

Fazit – viele Möglichkeiten einen Sonnenschutz für die Terrasse selbst machen zu können

Es wird deutlich, dass zahlreiche Möglichkeiten beim Selbst Machen eines Sonnenschutzes für die Terrasse bestehen. So lassen sich Kosten sparen und die Ergebnisse ganz den eigenen Wünschen und vor allem auch den örtlichen Gegebenheiten anpassen. Besonders wichtig ist lediglich eine gute Vorstellung von dem, was man erreichen möchte, sowie eine fachlich kompetente Beratung in Form von Fachleuten, Tutorials oder auch Bauanleitungen für die Bereiche, in denen das eigene Wissen nicht von vornherein ausreicht.