Terrassenüberdachung Baugenehmigung Brandenburg

Brandenburgs Terrassen-Bauherren haben die Möglichkeit, sich für eine genehmigungsfreie Errichtung des Freisitzes mit Überdachung zu entscheiden. Der Terrassenbau ohne Genehmigung ist an einige strikte Vorgaben geknüpft und lässt sich daher nur bei kleinen Terrassen umsetzen. Sie möchten die Terrasse ganzjährig nutzen und sich unabhängig der Witterung auf dem Freisitz aufhalten? Dann ist eine Überdachung praktisch, da sie vor enormer sommerlicher Hitze und der UV-Strahlung, vor Regen und herbstlichen Stürmen gleichermaßen schützt. Je nach Gegebenheit auf Ihrem Grundstück kann eine Terrasse mit Überdachung an der Immobilie anliegend oder freistehend gebaut werden. Die meisten Eigentümer entscheiden sich für den Terrassenbau und nutzen die Vorteile einer individuellen, beispielsweise einer mit Solarpanels gestalteten Terrassenüberdachung. Die Vorschriften sind in der Brandenburgischen Bauordnung und in der Landesbauverordnung geregelt. Hier stehen die wichtigen Fakten zu Abständen, zur Höhe der Terrasse und zu den Quadratmeterzahlen für den genehmigungsfreien Bau. In der optischen Gestaltung sind Ihrer Vorstellung keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist, dass Sie die Vorgaben im Brandschutz und in der Statik sowie der Verwendung zugelassener Materialien einhalten. Auch wenn Sie sich für eine kleine Terrasse entscheiden, sollten Sie sicherheitshalber beim Bauamt vorsprechen und sich die Genehmigungsfreiheit bescheinigen lassen.

Terrassendach Konfigurator:

Nutzen Sie unseren Terrassenüberdachungen Konfigurator um Ihr nächstes Terrassendach zu planen!

  • 100% Kostenlos
  • Unverbindlich
  • Als PDF

Das müssen Sie für eine Terrassendach Baugenehmigung in Brandenburg beachten

Alle Terrassen unter 20m² Grundfläche und einem Rauminhalt von 75m³ als Hausanbau mit lichtdurchfluteten Baustoffen sind in Brandenburgs Stadtteilen und Randsiedlungen genehmigungsfrei. Voraussetzung ist, dass Sie sich an die Vorschriften halten und den Abstand zum Nachbargrundstück sowie zu öffentlichen Bereichen, angrenzend an Ihr Grundstück einhalten. Wenn Sie sich für einen Bausatz mit Terrassenüberdachung entscheiden, können Sie sich auf die Einhaltung aller statischen und bauvorschriftsmäßigen Faktoren verlassen. Die Module sind in ihrer Traglast und in ihren Eigenschaften so aufeinander abgestimmt, dass sie die statischen Auflagen von Terrassendächern erfüllen. Auch wenn Sie nicht für jede Terrassenüberdachung eine Baugenehmigung in Brandenburg benötigen, sollten Sie zugunsten Ihrer Bau- und Rechtssicherheit beim zuständigen Bauamt vorsprechen. In einigen Regionen kann es aufgrund des Bebauungsplanes zu Einschränkungen kommen, die Ihnen als Bauherr ohne Informationen der zuständigen Behörde unbekannt sind. Um einen nachträglich angeordneten Rückbau oder einen Baustopp auszuschließen, sollten Sie sich auch bei einer genehmigungsfreien Terrassengröße eine schriftliche Bestätigung der Behörde einholen. Ihr Ansprechpartner ist das Brandenburger Bauamt, das Baugenehmigungen vergibt und Ihnen auch im Falle einer genehmigungsfreien Terrasse eine Bestätigung erteilt. Wichtig: Wenn Sie freistehend bauen, gelten andere Regeln als für Terrassen an der Fassade.

Die Checkliste mit wichtigen Punkten für die Baugenehmigung

  • Sie benötigen die Bauzeichnung inklusive konkreter Bemaßung der Überdachung.
  • Angaben zum Bauvorhaben – wo wird die Terrasse errichtet – sind essenziell.
  • Für die Erteilung einer Genehmigung brauchen Sie den Bebauungsplan und den Lageplan Ihres Grundstückes.
  • Bei am Haus angebauten Terrassen: Die statische Sicherheit der Verbindung muss ersichtlich sein.
  • Sie sind Eigentümer des Grundstückes auf dem Sie bauen möchten.
  • Die Terrasse wird nicht in einem Wasser- oder Landschaftsschutzgebiet erbaut.
  • Die Abstände zum Nachbargrundstück und öffentlichen Flächen werden eingehalten.
  • Es werden ausschließlich zugelassene und unbedenkliche Materialien verbaut.
  • Für die Genehmigungsfreiheit / Genehmigungspflicht sind die Innenmaße der Terrasse entscheidend.

Welche Unterlagen werden für die Baugenehmigung benötigt?

Die Erteilung einer Baugenehmigung oder die Genehmigungsfreiheit sind beim zuständigen Bauamt einzuholen. Wenn Sie eine Terrassenüberdachung mit Baugenehmigung im Land Brandenburg errichten möchten, müssen der zuständigen Behörde alle für die Terrassenüberdachung betreffenden Angaben vorliegen. Essenziell sind die Statik, die Einhaltung des Brandschutzes und die konkrete Ausführung der verwendeten Baumaterialien. Weiter müssen alle Angaben zur Höhe, zur Tiefe und zur Länge der Wahrheit entsprechen und sowohl für die Innen- wie für die Außenmaße vorhanden sein. Die genehmigungsfreie Terrassenüberdachung setzt voraus, dass das Grundmaß nicht über 20m² liegt und das Raumvolumen bei maximal 75m³ liegt. Die kleinste Überschreitung dieser Angaben lässt die Genehmigungsfreiheit erlöschen und erfordert die schriftliche Erteilung der Errichtungsgenehmigung. Bei freistehenden Terrassen mit Überdachung gelten andere Regeln, so dass die Bewertung ähnlich der Errichtung eines Carports erfolgt. Für überdachte Terrassen als feststehende Anbauten auf Ihrem Grundstück muss es sich um ein Baugrundstück handeln. Bei Teilbaugrundstücken kann die Genehmigung verweigert werden, wenn die Terrasse über den Baubereich hinaus ins angrenzende Flurgrundstück reicht. Die Einreichung aller Dokumente sollte mit einem Mal und ohne fehlende Unterlagen erfolgen.