15 April, 19
So reinigen Sie Ihr Terrassendach richtig!
Erfahren Sie hier mehr auf die Terrassendächer zum aufschieben!

Eine Terrassenüberdachung schützt vor Wettereinflüssen und wertet Ihren Außensitzplatz auf. Auch wenn ein Terrassendach grundsätzlich pflegeleicht ist, sollten Sie sich regelmäßig Zeit für eine fachgerechte Reinigung nehmen. So bleibt Ihre Überdachung lange schön und erfüllt ihren Zweck ohne Einschränkungen. Dafür können Sie Fachleute beauftragen, Sie können das Terrassendach aber auch ganz einfach selbst reinigen – Dabei müssen Sie nur wenige Punkte beachten.

Wie häufig sollten Sie Ihr Terrassendach reinigen?

Empfehlenswert ist es, zweimal im Jahr das Terrassendach zu reinigen. Hier bieten sich der Frühling und der Herbst an: Bei der Reinigung im Frühling werden der Schmutz sowie die Überbleibsel des Winters beseitigt und das Dach für lange Sommerabende fit gemacht. Im Herbst hingegen wird das frisch gefallene Laub von der Terrassenüberdachung entfernt, so dass auch in den kalten Monaten Licht auf die Terrasse fallen kann.

Sicherheit steht immer an erster Stelle

Wenn Sie sich dazu entscheiden, Ihr Terrassendach selbst zu reinigen, sollten Sie sich zuallererst um die benötigte Sicherheit kümmern.

Dabei ist die Einhaltung von nur wenigen Sicherheitsmaßnahmen notwendig: Sie sollten während des gesamten Reinigungsprozesses einen festen Stand haben. Dafür eignet sich eine stabile Leiter, die sicher auf dem Boden steht und nicht wackelt. Vermeiden Sie, das Dach während der Reinigung mit Gewicht zu belasten, da das Dach zerkratzen oder sogar brechen kann. Außerdem sollten Sie beachten, dass die Umgebung durch Schmutz und Wasser rutschig werden. Legen Sie also besonderen Wert auf das passende Schuhwerk.

Werkzeug und Material

Mit dem richtigen Werkzeug wird die Reinigung der Überdachung erleichtert. Dazu gehören ein weicher Besen, ein Eimer, ein weicher Schwamm sowie ein Schrubber mit Teleskopstil und ein großer Wassereimer. Hilfreich sind außerdem ein Fensterabzieher und ein Gartenschlauch, um das Dach anschließend abzuspülen. Verwendet werden sollte ein Spezialeinigungsmittel. Scheuernde oder aggressive Putzmittel sollten Sie jedoch nicht benutzen, da diese die Terrassenüberdachung beschädigen können. Außerdem empfiehlt es sich, einen Augenmerk auf die Umweltverträglichkeit des Reinigungsmittels zu richten, da dieses eventuell in Ihren Garten tropfen kann. Bereiten Sie alles, was Sie für die Reinigung benötigen vor, so dass Sie nicht noch einen passenden Schwamm suchen müssen, wenn Sie bereits auf der Leiter stehen.

Schritt für Schritt zu einem sauberen Dach

Als erstes sollten Sie ihr Dach von groben Schmutz, wie Äste oder Laub, befreien. Diesen können Sie ganz simpel mit dem Besen und dem Teleskopstil-Schrubber vom Dach schieben. Geben Sie für die anschließende Feinreinigung das Reinigungsmittel in einen Eimer mit warmen Wasser. Mit dem Schwamm verteilen Sie das Reinigungswasser großzügig über die gesamte Fläche der Terrassenüberdachung, lassen diese kurz einwirken und schrubben den restlichen Schmutz mit Hilfe des Schwammes ab. Mit dem Schrubber können Sie anschließend eventuelles Moos entfernen. Eine Vermehrung des Mooses verhindern Sie, indem Sie diesen möglichst vollständig entfernen. Das war’s auch schon: Mit klarem Wasser und Gartenschlauch können Sie jetzt noch die Reste abspülen, mit dem Fensterabzieher verhindern Sie unschöne Wasserflecken.

Nicht vergessen: auch die Konstruktion möchte gesäubert werden

Hierbei muss das Material der Konstruktion beachtet werden: Bei Aluminium und Stahl reichen ein weicher Lappen und ein Eimer mit warmen Wasser sowie ein sanftes Reinigungsmittel aus, um die Verschmutzungen zu entfernen. Bei Holz können grobe Verschmutzungen abgebürstet werden. Es bietet sich an, im Anschluss die Holzbalken anzuschleifen und entweder einzuölen oder eine Lasur aufzutragen. So wird das Holz vor Witterungseinflüssen und dem Vergrauen geschützt. Vor dem Auftragen des Holzanstrichs muss das Holz jedoch komplett durchgetrocknet sein, damit die Feuchtigkeit nicht im Holz eingeschlossen wird.

Vorsicht vor Hochdruck!

In vielen Bereichen lohnt sich die Verwendung eines Hochdruckreinigers zum gründlichen Reinigen. Eine Ausnahme ist hier das Terrassendach: Der hohe Druck kann zum einen das Dach beschädigen und zum anderen besteht das Risiko, den Schmutz auf die umliegende Fläche, wie beispielsweise die Terrasse oder Hauswand zu verteilen. Verzichten Sie also lieber auf den Einsatz von Hochdruck und greifen Sie stattdessen auf die oben genannten Reinigungsmittel um die Terrassenüberdachung zu reinigen – So ersparen Sie sich die Arbeit, hinterher Laub von der Hauswand abkratzen zu müssen.